Einheitsbuddelaktion zum Tag der deutschen Einheit


ACHTUNG – UPDATE! Neuer Spendenstand am 20.10.2022: 2084,44 Euro!
Details siehe unten.

Liebe Oersdorferinnen, liebe Oersdorfer,

heute wenden wir uns mit einer großen Bitte an Sie alle. Wir möchten, dass unser Dorf künftig noch etwas grüner wird. Unser Naturschutzfachmann Otmar Minnemann kennt viele geeignete Plätzchen in unserem Ort, die mit neu angepflanzten Bäumen mit den Jahren durchaus noch schöner werden könnten.

Außerdem sind auch wir in Oersdorf von der weltweiten Klimaänderung betroffen. Etliche Bäume in unserer Gemeinde haben in den letzten Wochen Hitze- und Trockenheitsschäden erlitten.

Die OeWV will deshalb eine schöne Idee aufgreifen. Zum „Tag der deutschen Einheit“ wurde vor einigen Jahren eine bundesweite „Einheitsbuddelaktion“ ins Leben gerufen.

Blick in den Schulwald am Ortseingang.
Hier soll erst kräftig aufgeräumt und danach auch neu bepflanzt werden.

Jeder Mensch in unserem Land, so die Idee, sollte – wo auch immer – ein Bäumchen pflanzen. Klimastabil sollen die neuen Pflanzen sein, um den bevorstehenden Veränderungen Rechnung zu tragen und den für das Klima so wichtigen Wald zu erhalten.

Wir möchten den diesjährigen „Tag der deutschen Einheit“ zum Anlass nehmen, Sie zum eine Geldspende zu bitten, um auch in Oersdorf neue Setzlinge in den Boden bringen zu können.

Wir werden ein sach- und fachkundiges Team zusammenstellen, das die Setzlinge jetzt im Herbst an geeigneter Stelle pflanzen wird. Wir werden über den Termin informieren. Wer helfen möchte, ist herzlich willkommen.

Jedes Bäumchen, das wir erwerben wollen, kostet zwischen sieben und neun Euro. Wir werden beim Kauf auf eine breitere Auswahl achten, um die Baumvielfalt in unserem Dorf zu erweitern.

Die OeWV wird natürlich mit gutem Beispiel vorangehen und die ersten für den Ankauf von Setzlingen 300 Euro spendieren. Wir würden uns sehr freuen, wenn auch Sie, liebe Oersdorferin, lieber Oersdorfer, uns mit einer kleinen Geldspende bei der „Buddelaktion“ unterstützen würden. Bitte schicken Sie Ihre Spende mit dem Stichwort „Baumbuddeln“ auf das Konto der

OeWV
Kaltenkirchener Bank
IBAN: DE44 2179 1906 0000 0367 73 

Wir werden über jeden eingegangenen Cent Rechenschaft ablegen, allerdings dürfen wir aus rechtlichen Gründen KEINE Spendenbescheinigung ausstellen.

An dieser Stelle finden Sie regelmäßig den neuesten Stand der Spendenaktion:

  • Stand 02.10.2022: 300,00 Euro

Mittlerweile wurden für die Aktion „Baumbuddeln“ 1.570,00 Euro gespendet.
Die größte Einzelspende, wundervolle 1.000,00 Euro, hat uns die Gerd Godt-Grell-Stiftung zur Verfügung gestellt. Die Stiftung verwendet dafür Gewinne der C.F. Grell Nachfolger Naturkost GmbH, die in Kaltenkirchen ansässig ist. Ein riesengroßes Dankeschön geht aus Oersdorf an die Gerd Godt-Grell-Stiftung!

Weitere 570,00 Euro wurden von insgesamt 13 Oersdorfer*innen in Beträgen zwischen 10 und 200 Euro auf das Konto der OeWV überwiesen. Wir hoffen, für die bisher eingegangenen Spenden fast 200 Bäumchen erwerben zu können.

Wir hoffen, dass wir für die bisher eingegangenen Spenden fast 200 Bäumchen erwerben können.

  • Stand 09.10.2022: 1.870,00 Euro

Inzwischen haben 18 Oersdorfer Einzelpersonen oder Familien insgesamt 

Mittlerweile haben Oersdorfer Spender*innen weitere 154,44 Euro gespendet, so dass wir nun über 2.000,00 Euro für den Kauf von Setzlingen zur Verfügung haben.

  • Stand 14.10.2022: 2.024,44 Euro

Weitere 5 Oersdorfer Einzelpersonen oder Familien haben für unsere Aktion gespendet. Insgesamt stehen nun

  • Stand 20.10.2022: 2.084,44 Euro

für den Ankauf von Setzlingen zur Verfügung. Vielen lieben Dank an alle Spender*innen!

Bitte helfen Sie weiter mit. Wir freuen uns über jede Spende und sei sie noch so klein!

Dankeschön und ein herzlicher Gruß
Ihre OeWV

EINE WICHTIGE KLARSTELLUNG zu unserem Informationsblatt „Fakten – Informationen – Kommentare (Oktober 2020)“, hier: Beilage

EINE WICHTIGE KLARSTELLUNG !

In der vergangenen Woche wurde unser neues Informationsblatt „Fakten – Informationen – Kommentare“ in ganz Oersdorf verteilt.

Bedauerlicherweise wurde unserer Drucksache in vielen Fällen ohne unser Wissen und Wollen ein Flugblatt beigelegt, in dem u.a. gefordert wird, die Maskenpflicht an Schulen und Bildungseinrichtungen zu stoppen.

Daraufhin erreichten uns sehr viele, teilweise auch sehr böse WhatsApp-Nachrichten, Anrufe und Mails, in denen vermutet wurde, dass die OeWV mit diesem Flugblatt in irgendeiner Weise etwas zu tun hätte.

DAS IST NICHT SO. ES IST REINER UND UNGLÜCKLICHER ZUFALL, DASS HIER ZWEI VERSCHIEDENE INFORMATIONSBLÄTTER GEMEINSAM VERTEILT WURDEN.

Wir betonen ausdrücklich, dass die in diesem Flugblatt vertretenen Inhalte nichts mit der Meinung des Vorstands der OeWV zu tun haben.

Inzwischen hat uns der Oersdorfer Jan Heesch mitgeteilt, dass er und andere die Verteilung des Blattes ausgelöst haben. Jan Heesch hat in seiner Mail ausdrücklich erlaubt, dass diese Information weitergegeben wird.

Der Vorstand der OEWV empfiehlt allen Oersdorfer Mitbürgerinnen und Mitbürgern dringend, sich an alle Corona-Verordnungen der Landesregierung zu halten und alle Hygiene- und Abstandsregeln streng zu beachten.

Denken Sie bitte im Interesse aller an die AHA+L-Regeln

ABSTAND
Bitte achten Sie auf einen Abstand von mindestens 1,5 Metern zu anderen Menschen im öffentlichen Raum, beim Einkauf, auf dem Weg zur Arbeit oder auch beim Spaziergang.

HYGIENE
Bitte husten und niesen Sie nur in die Armbeuge und waschen Sie regelmäßig Ihre Hände.

ALLTAGSMASKE TRAGEN
In bestimmten Situationen, vor allem, wenn es eng wird und ein Abstand von mindestens 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann, sollten Sie bitte eine Alltagsmaske (Mund-Nasen-Bedeckung) tragen.

LÜFTEN
In geschlossenen Innenräumen: Lüften Sie bitte in regelmäßigen Abständen für einige Minuten.

Bitte seien Sie jederzeit vorsichtig und bleiben Sie gesund.

Herzlicher Gruß,
Der Vorstand der OeWV
Ute Grommes, Renate Leising, Wolfgang Kuckelt



OeWV: Fakten – Informationen – Kommentare Oktober 2020

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

im Anhang an diesen Post finden Sie unser Faltblatt „Fakten – Informationen – Kommentare Oktober 2020“ (FIK) mit Informationen zu unserer Arbeit, insbesondere im Hinblick auf das Ortsentwicklungskonzept und dessen Schlüsselprojekte:

– Sicherer Radweg entlang der L80
– Neugestaltung der Ortsmitte

Nichtvergessen: die Abschlussveranstaltung zum Ortsentwicklungskonzept findet am Samstag, den 24.10.2020, statt. Jetzt anmelden per Email an haack@cima.de oder telefonisch unter Tel.: 0451 – 389 68 32.

Außerdem enthält das FIK auch Informationen zur Veränderungssperre an der Straße Am Sandberg/Einmündung L80 und der Nutzungs- und Besuchssituation im Gemeindehaus.

Viel Spaß beim Lesen!


Ortsentwicklungskonzept: Konstituierende Sitzung der OEK Lenkungsgruppe

Am 26.10.2019 noch vor Beginn des Ortsspazierganges fand im kleinen Sitzungsraum des Gemeindehauses die konstituierende Sitzung der Lenkungsgruppe für das Ortsentwicklungskonzept statt.

Dem Aufruf an die Gemeindeausschüsse und Vereine folgten 12 Oersdorfer*innen. Ihre Aufgaben in der Lenkungsgruppe sind, den OEK-Prozess organisatorisch und inhaltlich zu begleiten, Diskussion der OEK Inhalte und Abstimmung mit cima bevor dies mit der breiten Öffentlichkeit erfolgt.

Die Entscheidungshoheit bezüglich der Umsetzung von im OEK beschriebenen Projekten bleibt bei der Gemeindevertretung.

Die Mitglieder der Lenkunsgruppe sind:

Jutta Bockhold, Ute Grommes, Karin Kohnke, Carolin Trampler, Tobias Böttcher, Sven Bruhns, Wolfgang von Drathen, Hans-Hermann Gravert, Jan Heesch, Wolfgang Kuckelt, Jörg Markschies und Otmar Minnemann.

Oersdorf, den 06.11.2019
Wolfgang Kuckelt

Der gute Anfang ist gemacht – Das Ortsentwicklungskonzept bringt die Oersdorfer auf die Beine

FAKTEN – INFORMATIONEN – KOMMENTARE – November 2019
Immer auf dem neuesten Stand bleiben: www.oewv-oersdorf.de

Aufmerksame Zuhörer, als CIMA-Projektchef Martin Hellriegel das weitere Vorgehen erläuterte.

Der Anfang ist gemacht. Die Erarbeitung des Ortsentwicklungskonzeptes hat nun begonnen – und zwar zunächst ganz gemütlich mit einem ausführlichen Spaziergang durch unser Dorf.

Rund 50 Bürgerinnen und Bürger waren der Einladung des Lübecker Beratungsbüros CIMA gefolgt, sich gemeinsam in Oersdorf umzuschauen.

Vor Ort, bei einem Ortsspaziergang, wusste die CIMA aus Erfahrung, können die Teilnehmer am besten ganz gezielt auf die Stärken der Gemeinde hinweisen sowie Probleme und Konflikte konkret benennen.

Tatsächlich ging es schnell zur Sache. Viele Vorschläge bezogen sich auf die Verkehrssituation, auf schlechten Mobilfunkempfang, auf die Gründung einer Kita, auf den Schutz der Natur. Auch „Kleinigkeiten“ wurden von der CIMA aufmerksam notiert.

Zentraler Diskussionspunkt allerdings: Die Gestaltung der Dorfmitte. Erstaunlicherweise gab es große Übereinstimmung, dass man dort am besten kleinere Wohneinheiten für ältere und jüngere Oersdorfer schaffen könne.

Die WunschBOX am Eingang des Gemeindehauses.

Die Arbeiten haben also begonnen. Wer am Ortsspaziergang nicht teilnehmen konnte, kann seine Ideen und Anregungen ab sofort in einer „WunschBOX“ am Gemeindehaus hinterlassen. Unter der E-Mail-Adresse haack@cima.de werden ebenfalls Hinweise entgegengenommen.

Mehrere Bürger haben das bereits genutzt.

Alle Vorschläge werden von der CIMA gesichtet, protokolliert und in Kürze veröffentlicht. In den nächsten Monaten soll es dann Workshops zu den einzelnen Themen geben.

Alle Bürgerinnen und Bürger sind dazu eingeladen, gemeinsam über die Zukunft und Entwicklung unserer Gemeinde nachzudenken.

Lagebesprechung vor Beginn des Ortsspaziergangs. Rund 50 Bürgerinnen und Bürger waren erschienen, der gute Anfang ist gemacht.

Ortsentwicklungskonzept: CIMA Beratung und Management überzeugt den Bauausschuss

FAKTEN – INFORMATIONEN – KOMMENTARE – August 2019
Immer auf dem neuesten Stand bleiben: www.oewv-oersdorf.de

Liebe Oersdorferinnen, liebe Oersdorfer,

es geht voran. In der letzten Einwohnerversammlung hatte sich eine große Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger für den Vorschlag der OeWV ausgesprochen, mit Unterstützung externer Fachleute ein „Ortsentwicklungskonzept“ zu erarbeiten.

Bauausschussvorsitzender Kuckelt leitete die Sitzung. Foto: Christian Lauw

Die OeWV war sich sicher, Gelder für dieses Vorhaben vom Land bekommen zu können, was von einigen Gemeindevertretern der AWOe bezweifelt wurde.

Wir haben Recht behalten. Tatsächlich sind diese Fördermittel in Höhe von 15.000 Euro inzwischen genehmigt worden. Deshalb konnten in enger Zusammenarbeit mit dem Amt drei Planungsbüros gebeten werden, sich und ihre Ideen für eine künftige Zusammenarbeit vorzustellen.

In der letzten Bauausschusssitzung fiel dann im vollbesetzten Gemeindehaus einstimmig die Entscheidung, mit dem Planungsbüro „CIMA Beratung und Management“ zusammenzuarbeiten. Insgesamt hatten sich drei Planungsbüros um den Oersdorfer Auftrag bemüht.

Die Ausführungen des CIMA Mitarbeiters und Stadtplaners Martin Hellriegel überzeugten den Bauausschuss und alle anderen anwesenden Mandatsträger am meisten. Foto: Christian Lauw.

Die Lübecker Firma wird in den nächsten Monaten in enger Zusammenarbeit mit den Oersdorferinnen und Oersdorfern ein realitätsnahes Konzept entwickeln. Spätestens zur Sommerpause nächsten Jahres sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. Im September soll es eine große Auftaktveranstaltung geben, zu der alle Bürgerinnen und Bürger eingeladen werden.

Rundschreiben der AWO: Warum wir anderer Meinung sind

In einer „Gemeindeinformation“ machte die Alte Wählergemeinschaft Oersdorf (AWOe) vor einigen Wochen überraschend deutlich, dass sie „zeitnah“ das Gebäude Dorfstraße 5 abreißen lassen will. Um das dann im Haushalt entstehende Defizit auszugleichen, will die AWOe gleich DREI BAUPLÄTZE aus der gemeindeeigenen Fläche in der Dorfmitte (neben der Feuerwehr) heraustrennen und verkaufen. Mit ihrer Stimmenmehrheit in der Gemeindevertretung kann und will sie dies wohl auch durchsetzen.

Diese Vorschläge sind nicht zielführend

Die OeWV hält dieses geplante Vorgehen allerdings zum jetzigen Zeitpunkt für übereilt und wenig zielführend. Die AWOe will Fakten schaffen, bevor sich alle Oersdorfer mit dem Thema der Dorfmitte und ihrer Gestaltung beschäftigen.Gerade die Frage der Gestaltung der Dorfmitte dürfte wohl ein zentraler Punkt des gesamten Ortsentwicklungskonzeptes sein.

Grünes Licht für ein Ortsentwicklungskonzept

Zum jetzigen Zeitpunkt dazu Beschlüsse zu fassen und im nächsten Jahr umzusetzen, widerspricht dem Gedanken des Ortsentwicklungskonzeptes. Wichtig: Nur, wenn es ein Ortsentwicklungskonzept gibt, kann es Fördermittel für einzelne Projekte vom Land geben.

Erst überlegen, dann handeln

Das Vorhaben der AWOe würde die Möglichkeiten und Spielräume bei der Planung massiv einschränken. Dies als eine Unterstützung des Prozesses darzustellen ist befremdlich, um es noch freundlich auszudrücken.

Mag ja sein, dass sich die von der AWOe vorgeschlagenen Schritte als die von allen gewünschte Lösung herauskristallisiert. Im Prinzip unterstützt ja auch die OeWV den Abriss des maroden Gebäudes an der Dorfstraße.

Mit großem Interesse verfolgten mehr als 80 Bürgerinnen und Bürger die Präsentation der drei Planungsbüros. Foto: Christian Lauw.

Allerdings ist hier unserer Meinung nach wirklich keine Eile geboten. In diesem Frühjahr wurde bei einer Gebäudebegehung durch den Bürgermeister und einen Baustatiker festgestellt, dass eine unmittelbare Gefahr durch Einsturz nicht besteht.

Kosten gibt es für die Gemeinde momentan auch so gut wie keine: Erst bei Abriss würden Sonderabschreibungen in sechsstelliger Höhe entstehen. Bis dahin ist der Erhalt des Gebäudes nahezu kostenneutral.

Kein Grund also, über die Köpfe der Bürger hinweg schnell so weitreichende Beschlüsse zu fassen. Es geht nicht darum, sich als handlungsstarke Politiker zu präsentieren, sondern in den nächsten Monaten gemeinsam mit allen Bürgern zu planen.

Wir wollen den Bürgerwillen ernst nehmen

Das Ortsentwicklungskonzept wird für lange Jahre unser Dorf entscheidend prägen. Es wird, so hoffen wir, im nächsten Sommer fertiggestellt sein. Diese Zeit sollten wir uns wirklich noch nehmen, um gründlich nachzudenken. Wir sind davon überzeugt, dass es gute und schlüssige Ideen für die Neugestaltung der Ortsmitte geben wird.

Zum jetzigen Zeitpunkt Pläne umzusetzen, das ist kein guter Politikstil, meinen wir. Wer so handelt, nimmt den Willen der Bürger nicht ernst. Die OeWV ist also ganz entschieden dafür, in den nächsten Monaten keine weitreichenden Entscheidungen zu treffen, sondern die Ergebnisse des Ortsentwicklungskonzeptes abzuwarten.

Wir wollen und werden die gute Zusammenarbeit mit der AWOe gerne fortsetzen. Zu dem Ringen um das Wohl unserer Gemeinde gehört aus unserer Sicht aber auch, verschiedene Positionen und Meinungen deutlich zu machen.

Oersdorf: Die neue Gemeindevertretung ab 2018

Liebe Oersdorferinnen und Oersdorfer,

wie Sie sicher alle gehört haben, ist die Gemeindevertretung für die in 2018 beginnende Wahlperiode gewählt. In diesem Beitrag möchten wir Ihnen die gewählten Gemeindevertreter vorstellen.

Wir gratulieren allen Gewählten und wünschen viel Fortune im Amt und eine glückliche Hand für Oersdorf!

 

Die Gemeindevertretung:

Bürgermeister
Tobias Böttcher

(AWOe, rechts im Bild)

 

 

 

1. stellvertretender Bürgermeister
Hans-Hermann Gravert
(AWOe, rechts im Bild)

 

 

 

2. stellvertretender Bürgermeister
Otmar Minnemann

(OeWV, links im Bild)

 

 

 

Die Gemeindevertreter nach Fraktionen (Fraktionssprecher fett gedruckt):


AWOe (von links):

Hans-Hermann Gravert
Wolfgang von Drathen
Martin Brose
Juliane Thun
Sven Heller
Tobias Böttcher



OeWV (von links):

Wolfgang Kuckelt
Ute Grommes

Otmar Minnemann

 

 


FDP (von links):

Jörg Hähn
Jan Heesch

 

 

Die Ausschüsse, ihre Zusammensetzung und ihre Aufgaben:

Der Finanzausschuss …
… setzt sich zusammen aus drei Gemeindevertreter*innen sowie zwei wahlberechtigten  Bürger*innen. Zu seinen Aufgaben gehören das Finanzwesen einschließlich Abgaben, Grundstücksangelegenheiten, Investitionsplanung und Prüfung der Jahresrechnung.

Seine Mitglieder sind (Vorsitzende*r fett gedruckt):
Gemeindevertreterin Juliane Thun (AWOe, Vorsitzende)
Wählbarer Bürger Christian Lauw (OeWV, 1. stellvertretender Vorsitzender)
Wählbarer Bürger Jörg Markschies (AWOe, 2. stellvertretender Vorsitzender)
Gemeindevertreter Jan Heesch (FDP)
Gemeindevertreter Sven Heller (AWOe)

Der Bauausschuss …
… setzt sich zusammen aus drei Gemeindevertreter*innen sowie zwei wahlberechtigten  Bürger*innen. Zu seinen Aufgaben gehören das Planungs- und Bauwesen, die Kanalisation und die Wasserversorgung.

Seine Mitglieder sind (Vorsitzende*r fett gedruckt):
Gemeindevertreter Wolfgang Kuckelt (OeWV, Vorsitzender)
Gemeindevertreter Jan Heesch (FDP, 1. stellvertretender Vorsitzender)
Wählbarer Bürger Christian Blöcker (AWOe, 2. stellvertretender Vorsitzender)
Gemeindevertreter Wolfgang von Drathen (AWOe)
Wählbarer Bürger Daniel Wulf (AWOe)

Der Ausschuss für Wegebau und Umweltschutz …
… setzt sich zusammen aus drei Gemeindevertreter*innen sowie zwei wahlberechtigten  Bürger*innen. Zu seinen Aufgaben gehören das Verkehrs- und Wegewesen, die Straßenbeleuchtung, Ehrenmale und der Umweltschutz.

Seine Mitglieder sind (Vorsitzende*r fett gedruckt):
Gemeindevertreter Hans-Hermann Gravert (AWOe, Vorsitzender)
Gemeindevertreter Otmar Minnemann (OeWV, 1. stellvertretender Vorsitzender)
Gemeindevertreter Wolfgang von Drathen (AWOe, 2. stellvertretender Vorsitzender)
Wählbarer Bürger Rolf Schröder (FDP)
Gemeindevertreter Martin Brose (AWOe)

Der Ausschuss für Kultur und Soziales …
… setzt sich zusammen aus drei Gemeindevertreter*innen sowie zwei wahlberechtigten  Bürger*innen. Zu seinen Aufgaben gehören das Kultur- und Schulwesen, Jugend-, Sport- und Vereinsförderung, Gemeinschaftswesen, Sozial- und Gesundheitswesen, Jugendhilfe, Spielplätze und Seniorenbetreuung.

Seine Mitglieder sind (Vorsitzende*r fett gedruckt):
Gemeindevertreterin Ute Grommes (OeWV, Vorsitzende)
Gemeindevertreter Martin Brose (AWOe, 1. stellvertretender Vorsitzender)
Gemeindevertreter Sven Heller (AWOe, 2. stellvertretender Vorsitzender)
Wählbarer Bürger Dennis Wloka (AWOe)
Gemeindevertreter Jörg Hähn (FDP)

Der Wahlprüfungsausschuss …
… setzt sich zusammen aus drei Gemeindevertreter*innen. Seine Aufgabe ist die Prüfung des Wahlergebisses und Feststellung der Richtigkeit.

Seine Mitglieder sind:
Gemeindevertreter Wolfgang von Drathen (AWOe)
Gemeindevertreter Wolfgang Kuckelt (OeWV)
Gemeindevertreter Jörg Hähn (FDP)

Der Amtsausschuss …
… setzt sich aus dem Bürgermeister und einem weiteren Gemeindevertreter zusammen.
Er trifft alle für das Amt wichtigen Entscheidungen.

Seine Mitglieder sind:
BürgermeisterTobias Böttcher (AWOe)
Gemeindevertreter Jan Heesch (FDP, 1. stellvertretendes Mitglied)

Im Schulverband …
… wird Oersdorf vertreten durch den Bürgermeister, ein weiteres Mitglied und ein stellvertretendes Mitglied.

Seine Mitglieder sind:
Bürgermeister Tobias Böttcher (AWOe)
Gemeindevertreterin Ute Grommes (OeWV, weiteres Mitglied)
Wählbarer Bürger  Christian Lauw (OeWV, 1. stellvertretendes weiteres Mitglied)

Die OeWV und die DSGVO: eine Nachricht an die Mitglieder

Liebe OeWV-Mitglieder,

am 25. Mai 2018 trat die neue Datenschutzverordnung in Kraft.

Wir haben Ihre Emailadresse gespeichert, um Sie über interessante Veranstaltungen der OeWV, der Gemeinde Oersdorf und vor allem über unsere Dorfpolitik aus Sicht der OeWV und unsere politischen Vorhaben und Meinungen zu informieren. Die Infos sind nicht kommerziell und können jederzeit gekündigt werden. Ihre persönlichen Daten (Name & Mailadresse) verwenden wir ausschließlich für den Versand der o. g. Informationen und geben diese selbstverständlich niemals an Dritte weiter. Der Versand erfolgt stets per Blindkopie (bcc) , Ihr Name wird also für niemanden sichtbar.

Wenn Sie dies in Zukunft nicht mehr wünschen, dann antworten Sie bitte auf diese Mail mit dem Vermerk „Löschen„, was dann umgehend geschieht. Wenn Sie nicht auf diese Mail reagieren, gehen wir davon aus, dass Sie weiterhin informiert werden möchten, worüber wir uns natürlich sehr freuen.

Auch wichtig: Natürlich können Sie darüber hinaus jederzeit beim Vorstand eine Löschung Ihrer Daten und die Einstellung des Newsletters verlangen.

Ute Grommes
Wolfgang Kuckelt
(Vorstand)

Kommunalwahl 2018 | Die OeWV zum Wahlergebnis

Liebe Mitglieder,

die Wahl ist gelaufen. Kommunalwahl 2018: Auszählung der StimmenLeider ist das Ergebnis nicht so, wie wir es uns eigentlich gewünscht hätten. Aber so ist das eben mit der Demokratie. Wir haben der AWOe, wie es sich gehört, zu ihrer absoluten Mehrheit gratuliert und gute Zusammenarbeit versprochen. Nun sind wir gespannt, welche Projekte die „neue Dorfregierung“ in Angriff nehmen will.

An eigenen Ideen mangelt es uns nicht, wie wir ja auch schon in unseren Wahlflyern deutlich gemacht haben. Mal sehen, wie sich die Dinge entwickeln. Für alle, die es noch nicht erreicht hat, so sieht die Sitzverteilung im neuen Oersdorfer Gemeinderat aus:

AWOe = 6 Sitze
OeWV = 3 Sitze
FDP = 2 Sitze

Oersdorf - DorfgemeinschaftshausIm Juni wird es die konstituierende Sitzung des neuen Gemeindeparlaments geben, in der auch der/die Bürgermeister/in und die Stellvertreter gewählt werden. Im Moment führen wir Gespräche mit allen Beteiligten, wie wir uns die Arbeit aufteilen wollen.

Unmittelbar nach der ersten Gemeindevertretersitzung werden wir zu einer Mitgliederversammlung laden.

Herzliche Grüße
Ute Grommes
Wolfgang Kuckel
(Vorstand)